11.05.2011

13 Mathe-Talente holen olympisches Gold

Mit Talent und Ausdauer zum olympischen Erfolg: 13 Nachwuchsmathematiker haben bei der Bundesrunde der 50. Mathematik-Olympiade in Trier eine Goldmedaille gewonnen. Sie waren damit die erfolgreichsten der 225.000 Teilnehmer, die bei dieser Jubiläumsolympiade an den Start gegangen sind; seit 1961 haben sich insgesamt über 10 Millionen Schülerinnen und Schüler an dem Wettbewerb beteiligt.

„Ich freue mich, dass die Mathematik-Olympiade auch im 50. Jahr wieder herausragende Talente zum Vorschein bringt“, sagte die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan. „Die Olympiade leistet einen entscheidenden Beitrag für die mathematische Nachwuchsförderung in Deutschland. Den Gewinnern gratuliere ich ganz herzlich zu ihrem Erfolg. Ich wünsche ihnen, dass sie ihre besondere Begabung ausbauen und auch in Zukunft viel Freude mit der Mathematik haben.“

Die Siegerinnen und Sieger der 50. Mathematik-Olympiade wurden am Mittwoch in der ehemaligen Reichsabtei St. Maximin in Trier geehrt. Die Goldmedaillengewinner sind: Jörn Stöhler (Ignaz-Kögler-Gymnasium Landsberg, Bayern), Christian Bernert (Gymnasium Adolfinum Bückeburg, Niedersachsen), Vincent Grande (Wilhelm-Ostwald-Gymnasium Leipzig, Sachsen), Adrian Riekert (Johannes-Brahms-Schule Pinneberg, Hamburg), Richard Gräßler (Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz, Sachsen), Jonas Wolter (Detlefsengymnasium Glücksstadt, Schleswig-Holstein), Simone Zahn (Heinrich-Hertz-Oberschule, Berlin), Robin Fritsch (Gymnasium Lehrte, Niedersachsen), Johann Mattutat (Gymnasium am Tannenberg Grevesmühlen, Mecklenburg-Vorpommern), Dominik Duda (Leibnizschule Wiesbaden, Hessen), Simon Puchert (Carl-Zeiss-Gymnasium Jena, Thüringen), Bernhard Reinke (Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Bonn, Nordrhein-Westfalen) und Lisa Sauermann (Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden, Sachsen).

Die besten Olympioniken bei der Siegerehrung in Trier.















Darüber hinaus wurden 27 Silber- und 34 Bronzemedaillen vergeben. Für die besten Olympioniken kann es noch international weitergehen: Sie haben die Chance, Deutschland im nächsten Jahr bei der Internationalen Mathematik-Olympiade in Argentinien zu vertreten. Die Liste aller Preisträger ist im Internet abrufbar unter: http://bit.ly/ldiSxL

„Die Bestplatzierten in diesem Wettbewerb haben nicht nur hervorragende Leistungen gezeigt, sondern auch bewiesen, dass Mathematik wirklich Spaß machen kann. Vor den Leistungen und den eigenständig erarbeiteten kreativen Lösungen habe ich die größte Hochachtung und ich hoffe, dass möglichst viele Schülerinnen und Schüler durch diese Vorbilder motiviert werden, sich intensiver mit der Mathematik zu beschäftigen“, sagte die Bildungsministerin des Landes Rheinland-Pfalz, Doris Ahnen, die in der eigenen Schulzeit die Mathematik zu ihren Lieblingsfächern zählte. Ministerin Ahnen hat die Bundesrunde, die vom Land Rheinland-Pfalz und dem Verein Mathematik-Olympiaden e.V. ausgetragen wurde, als Schirmherrin begleitet. Unterstützt wurde die Veranstaltung durch die Hector Stiftung II.

Die Mathematik-Olympiade ist ein Wettbewerb, bei dem die Teilnehmer unter Klausurbedingungen mathematische Höchstleistungen erbringen. In insgesamt vier Runden müssen sie logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und den kreativen Umgang mit mathematischen Methoden unter Beweis stellen. Wer auf Schul-, Regional-, und Länderebene überzeugt, schafft den Sprung in die Bundesrunde. 

Nach der Wiedervereinigung in ganz Deutschland

1961 in der DDR ins Leben gerufen, hat sich die Mathematik-Olympiade nach der Wiedervereinigung zu einem gesamtdeutschen Erfolgsmodell entwickelt. 10 Millionen Schüler der Klassen 3 bis 13 haben sich in den vergangenen 50 Jahren an dem Wettbewerb beteiligt. Etwa 10.000 erreichten die Bundesrunde.

Ausrichter ist seit 1994 Mathematik-Olympiaden e.V. Die Geschäftsstelle des Wettbewerbs wird von Bildung & Begabung im Verbund der bundesweiten Mathematik-Wettbewerbe geführt und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Schirmherr von Bildung & Begabung und den Mathematik-Olympiaden in Deutschland ist Bundespräsident Christian Wulff.

Pressekontakt:

Birgit Lüke, Pressereferentin
Tel.: 0228/9 59 15 62
Moritz Kralemann, Pressesprecher
Tel.: 0228/9 59 15 60

presse@bildung-und-begabung.de
www.bildung-und-begabung.de


27.04.2011

192 Schülerinnen und Schüler auf Medaillenkurs

192 Schülerinnen und Schüler, 120 Korrektoren, zwei Klausuren –das ist die Bundesrunde der 50. Mathematik-Olympiade. Vom 8. bis 11. Mai treten Deutschlands größte Mathetalente in Trier an, um olympisches Gold zu gewinnen. Sie sind die besten der 225.000 Teilnehmer, die bei der Jubiläumsolympiade an den Start gegangen sind. Insgesamt haben sich bereits über 10 Millionen Schülerinnen und Schüler an dem Wettbewerb beteiligt.

Bundespräsident Christian Wulff, Schirmherr des Wettbewerbs: „50 Jahre Mathematik-Olympiaden stehen für viele anspruchsvolle Aufgaben und kreative Lösungswege, stehen für Spaß an der mathematischen Herausforderung und für eine gute Tradition. Die Zukunft ist und bleibt eine Gleichung mit vielen Unbekannten – aber ich bin zuversichtlich: für Mathe-Olympioniken ist auch die sicher lösbar!“

Die Mathematik-Olympiade ist ein Wettbewerb, bei dem dieTeilnehmerinnen und Teilnehmer unter Klausurbedingungenmathematische Höchstleistungen erbringen. In insgesamt vier Runden müssen sie logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und den kreativen Umgang mit mathematischen Methoden unter Beweis stellen. Wer auf Schul-, Regional-, und Länderebene überzeugt, schafft den Sprung in dieBundesrunde.

Die 50. Bundesrunde wird vom Land Rheinland-Pfalz zusammen mit dem Mathematik-Olympiaden e.V. ausgerichtet. Schirmherrin ist Bildungsministerin Doris Ahnen. Sie unterstrich: „Dass die Mathematik-Olympiade in ihrem 50. Jubiläumsjahr in Trier ausgetragen wird, ist eine große Ehre für das Land Rheinland-Pfalz und bestärkt uns in dem Kurs, die mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächer zu stärken. Mit ihren anspruchsvollen Aufgabenstellungen fordert die Veranstaltung Mathematik-Asse, die sich bereits in ihren jeweiligen Bundesländern durchgesetzt haben, zu einem nationalen Turnier im olympischen Geist heraus.“ Maßgeblich unterstützt wird die Veranstaltung von der Hector Stiftung II. Das komplette Programm gibt es unter www.mo2011.de.

In der DDR ins Leben gerufen, hat sich der Wettbewerb nach der Wiedervereinigung zu einem gesamtdeutschen Erfolgsmodell entwickelt. 10 Millionen Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 bis 13 haben sich in den vergangenen 50 Jahren an der Mathematik-Olympiade beteiligt.

Von den 225.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die bei der Jubiläumsolympiade ins Rennen gegangen sind, stehen nun die 192 Besten in Trier im Finale. In zwei mehrstündigen Klausuren müssen sie noch einmal sechs anspruchsvolle Aufgaben knacken. Geschrieben wird im Audimax der Universität Trier. 120 Korrektoren aus Hochschule und Schule bewerten im Anschluss die Lösungen.

Welche Nachwuchsmathematiker einen Medaillenrang erreicht haben, zeigt sich bei der Preisverleihung am Mittwoch, 11. Mai: Die Gewinner werden um 9:30 Uhr in der ehemaligen Reichsabtei St. Maximin in Trier von der Bildungsministerin des Landes Rheinland-Pfalz, Doris Ahnen, geehrt. Den Festvortrag hält der Mathematik-Professor Günter M. Ziegler von der Freien Universität Berlin.

Medienvertreter und interessierte Besucher sind herzlich willkommen.Kontakte zu Teilnehmern, Korrektoren und Organisatoren werden gernevermittelt. Auch Pioniere der ersten Stunde, die die Mathematik-Olympiade über Jahrzehnte hinweg geformt haben, sind gerne zuGesprächen bereit. Zur Verfügung stehen u.a. der langjährigeVorsitzende Prof. Hans-Dietrich Gronau, der aktuelle Vorsitzende Prof.Jürgen Prestin sowie Prof. Konrad Engel (Aufgabenausschuss) undStudiendirektor Wilfried Heuser (Organisationsleitung).

Träger der Mathematik-Olympiaden in Deutschland ist der Verein Mathematik-Olympiaden e.V. Die Geschäftsstelle des Wettbewerbs wird von Bildung & Begabung im Verbund der Bundesweiten Mathematik-Wettbewerbe geführt und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Die Schirmherrschaft über Bildung & Begabung und über die Mathematik-Olympiaden hat Bundespräsident Christian Wulff.

Pressekontakt:
Birgit Lüke, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0228/9 59 15 62

Moritz Kralemann, Pressesprecher
Tel.: 0228/9 59 15 60

Mail: presse@bildung-und-begabung.de
www.bildung-und-begabung.de


01.02.2011

Rheinland-Pfalz lädt ein zur Bundesrunde der 50. Mathe­matik-Olympiade in Trier vom 8.-11.5.2011

Klausurwettbewerb für Deutschlands beste Problemlöser

Bei der Mathematik-Olympiade in Deutschland messen sich jedes Jahr rund 220.000 Schülerinnen und Schüler aus der ganzen Republik in ihren Fähigkeiten zum Lösen kniffliger mathematischer Probleme. In diesem Jahr findet die Olympiade zum 50. Mal statt. Über eine Schulrunde, eine Regionalrunde und eine Landesrunde können sich die besten Nachwuchs-Mathematikerinnen und -Mathematiker für die Bundesrunde qualifizieren. Für die Ausrichtung dieser Jubiläumsveranstaltung hat Rheinland-Pfalz den Zuschlag erhalten. Sie wird vom 8.-11. Mai 2011 in Trier durchgeführt.

"Zeigen Sie, dass die Gleichung    genau vier ganzzahlige Lösungspaare (x;y) hat!" Aufgaben dieser Art werden 192 Mathetalente aus dem gesamten Bundesgebiet in zwei mehrstündigen Klausuren lösen müssen. Die Klausuraufgaben erfordern logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und den kreativen Umgang mit mathematischen Methoden. Den Teilnehmenden aus den Klassenstufen 8 bis 13 winken jeweils Geld- und Sachpreise sowie Medaillen und Urkunden.

Die vormittags von den Schülern in Klausur geschriebenen Arbeiten werden am gleichen Tag nachmittags von mehr als hundert Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern, Lehrkräften und Studierenden der Mathematik aus dem gesamten Bundesgebiet geprüft und bewertet, während für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Begleitprogramm mit Erlebnisführungen und einer Moselschifffahrt stattfindet.

Der Festakt der Siegerehrung der Bundesrunde findet am Mittwoch, den 11. 5.2011, um 9:30 Uhr in St. Maximin statt. Festredner wird Professor Günter M. Ziegler von der Freien Universität Berlin sein.

Die diesjährige Bundesrunde der Mathematik-Olympiade wird vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz in Zusammenarbeit mit dem Mathematik-Olympiaden e.V. ausgetragen und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt. Die aufwändige Organisation der Veranstaltung wird durch eine Spende der Hector Stiftung II ermöglicht.

Kontaktadresse:
StD Wilfried Heuser, Landesbeauftragter für die Mathematik-Olympiaden
In der Pforte 12, 54296 Trier
Tel. (0651) 16831, Fax (0651) 9990563

moheuser@aol.com

www.mo2011.de

Daten und Fakten zur Bundesrunde

  • 192 Teilnehmende aus allen 16 Bundesländern (10 bis 14 pro Land)
  • Diese Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich über drei Vorrunden in den einzelnen Ländern qualifiziert. In der 1. Stufe haben sich bundesweit rund 220.000 Schülerinnen und Schüler beteiligt.
  • Aufgaben für Klassenstufen 8 bis 13
  • 2 Klausuren zu je 4,5 Stunden mit jeweils 3 Aufgaben
  • Aufgaben erfordern analytisches Denken, Kombinations- und Konzentrationsfähigkeit sowie kreativen Umgang mit mathematischen Methoden
  • Organisation:
    ca. 120 Korrektoren (Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer, Lehrkräfte an Schulen, Studierende),
    32 Mannschaftsbetreuer, Jury, 10-köpfiges Organisationsteam

Daten und Fakten zur Mathematik-Olympiade 

  • Die Mathematik-Olympiade ist ein nach Alterstufen gegliederter Wettbewerb für die Klassenstufen 3-13. Für die Klassenstufen 3-7 endet der Wettbewerb nach der dritten Runde
  • Der Wettbewerb hat eine ins Schuljahr 1961/62 zurückreichende Tradition; er entstand in der ehemaligen DDR
  • Ausrichter ist seit 1994 der Mathematik-Olympiaden e.V. Die Geschäftsstelle des Wettbewerbs wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Sie wird von Bildung & Begabung gemeinnützige GmbH in dem Verbund der "Bundesweiten Mathematik-Wettbewerbe" geführt. Die Mathematik-Olympiade ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft bundesweiter Schülerwettbewerbe
  • Die Aufgaben für den Wettbewerb werden vom Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.V. erarbeitet und durch den Verein bereitgestellt
  • Erste Bundesrunde in den alten Bundesländern war die 35. DeMO in Hamburg
  • Rheinland-Pfalz richtet 2011 zum ersten Mal eine Bundesrunde aus
  • Die Mathematik-Olympiaden in Rheinland-Pfalz starteten im Schuljahr 2007/8
  • Seit dem Schuljahr 2008/9 findet für die besten Schülerinnen und Schüler der Landesrunde ein Mathe-Camp zur Vorbereitung auf die Bundesrunde statt

Weitere Informationen:

www.mathematik-olympiaden.de

Geschäftsstelle:

Mathematik-Olympiaden in Deutschland
Bildung & Begabung gemeinnützige GmbH
Tanja Weck
Kortrijker Straße 1, 53177 Bonn
Tel.  (0228) 95915 25
Fax  (0228) 95915 29
mo@mathe-wettbewerbe.de